Ansicht

Westlich von Dingelstädt erhebt sich Unstrut aufwärts der Kerbsche Berg, einer der bekanntesten Wallfahrtsorte des Eichsfeldes. Sein höchster Punkt liegt 375 m über NN.

Die zum Stadtgebiet Dingelstädts gehörende Anhöhe mit ihrer schönen Kirche, dem Familienzentrum im ehemaligen Klostergebäude und dem zum Naturareal erklärten Gelände mit prächtigem Baumbestand, Kreuzweg und Tuffsteingrotten zählt zu den gern besuchten Orten des Eichsfeldes.

In der wechselvollen Geschichte des Kerbschen Berges folgten auf Stagnationen und Rückgänge immer wieder Zeiten des Neubeginns und Aufblühens, vor allem auch durch das im 19. Jahrhundert neu errichtete Franziskanerkloster.

Der Name "Kerbscher Berg" geht zurück auf "Kirchbergischer Berg" bzw. "Kirchberg", was darauf hindeutet, dass hier schon in frühster Zeit eine Kirche gestanden hat. So ist der Kerbsche Berg bis heute Zeuge einer über Jahrhunderte währenden Glaubenstradition.